Altenburg, 26.05.2018 00:14 Uhr

Redaktions-Blog

10:19 Uhr | 29.03.2017

Nun doch nicht?

Tatsächlich hat sich zwischen September 2016 und März 2017 nichts geändert. Schon damals war klar, dass die Stadt Altenburg mindestens 10 Millionen Euro benötigen wird, um eine Landesgartenschau auszurichten. Umso erstaunlicher der Rückzieher des Initiators der Gartenschau, Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf. Jetzt, 40.000 Euro für ein Konzept mit Kostenschätzung später, bestätigen sich in etwa die Zahlen, die Wolfs Parteigenossen Norman Müller, schon im Oktober 2016 in den Raum stellte.
Damit dürfte im Stadtrat am nächsten Donnerstag ein spannender Beschluss zur Landesgartenschau bevorstehen. Dort sollen die Stadträte beschließen, dass sich Altenburg um die rund 40 Millionen teure Schau bewirbt. Der Einreicher dieser Vorlage: Altenburgs Oberbürgermeister. Die Mehrheit im Stadtrat für die Landesgartenschau dürfte dabei sicher sein, nur dass der OB nun die Gartenschau für nicht mehr finanzierbar hält. Zieht er also seine eigene Vorlage am Donnerstag zurück, beerdigt er das Vorhaben gegen den Willen des Stadtrates. Ohne Beschluss verstreicht dann die Bewerbungsfrist für 2024. Lässt er die Vorlage auf der Tagesordnung, so dürfte es eine Mehrheit dafür geben. Wenn dann Altenburg den Wettbewerb noch gewinnt, stehen vor der schönen Schau 2024 der Verkauf von Gesellschafteranteilen, Kreditaufnahme der Stadt, Verkauf von Garagenhöfen oder das Geld der Bürger als Straßenausbaubeiträge ins Haus.
Gewinner ist vorerst zumindest das Weimaer Planungsbüro, welches die Idee an die Stadt herangetragen hat und mit dem 40.000-Euro-Auftrag nach Hause gegangen ist.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

13.01.2014

Kommentar zur Mitgliederversammlung der Linken

Eine der ersten Aufgaben, welche die neue Kreisvorsitzende bei den Linken haben sollte, wäre die Einführung von Selbstkritik. Während... [mehr]

10.11.2016

Vom Mauritianum und Hausaufgaben

Manchmal sitzt man als Journalist mit großem Erstaunen in Veranstaltungen wir einem Kreistag und fühlt sich ein wenig, als wäre man zu... [mehr]

30.01.2015

Nachhilfe in Grammatik?

Manchmal ahnt man auch als Journalist nicht so wirklich, wofür eine Stadtratssitzung alles gut ist. Natürlich geht es hier um die... [mehr]

23.01.2014

Mietspiegel als Chance

Ja, man kann sie jetzt schon hören, all jene, die von Mietwucher in Altenburg reden. Immerhin steigt mit dem neuen Mietspiegel die... [mehr]

04.03.2014

Hat Gutsverwaltung die Anwohner gelinkt?

Als ehemaligem Bewohner der ländlichen Regionen ist mit der ländliche Geruch durchaus bekannt. Und ehrlicherweise muss ich zugeben, dass... [mehr]

26.08.2016

Plötzlich alles kein Problem?

Wenn man als Journalist tätig ist, dann erlebt man immer wieder Überraschungen. Die jetzige Bewerbung zur Landesgartenschau ist ein... [mehr]

16.01.2014

Politische Fehler, die nicht korrigierbar sind

„Außer Spesen nix gewesen“, das dürfte bei den Bürgern des Altenburger Landes hängen bleiben, wenn man auf den Streit um das... [mehr]

15.12.2014

Im (Schein)Kampf gegen den Gestank?

Fast könnte man vermuten, dass der Vorsitzende des Altenburger Bauausschusses, Peter Müller (Pro Altenburg), im Sinne der Anwohner des... [mehr]

15.03.2017

Der Realität verweigern?

Gibt es in Altenburg nun Rassismus oder nicht? Altenburgs Oberbürgermeister scheint darin Einzelfälle zu sehen, die, wenn darüber... [mehr]