Altenburg, 26.05.2018 00:28 Uhr

Regionales

Theater Open Air in Altenburg

Das Open-Air-Stück des Schauspiels inszeniert Schauspieldirektor Manuel Kressin selbst und hat sich dafür Molières Klassiker „Der eingebildet Kranke“ ausgesucht. Theater&Philharmonie Thüringen veranstaltet dieses Sommerevent in Zusammenarbeit mit dem Schloss- und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg an einem ganz besonderen Ort: Unter freiem Himmel im Schlosspark auf Stühlen auf der kleinen Teehauswiese sitzend, können die Zuschauer komödiantisch unterhalten die milden Abendstunden genießen. Die Premiere ist am Sonntag, 10. Juni, um 18 Uhr.

 

Argan ist Hypochonder. Es geht ihm jeden Tag aufs Neue schlecht. Deshalb umgibt er sich mit einer Schar von Ärzten und Apothekern. Die bestärken ihn gern in seiner eingebildeten Krankheit und nutzen seine Wehwehchen aus, um diverse Untersuchungen und Behandlungen anzuordnen. Vor allem stellen sie Argan ihre Arbeit auch gern in Rechnung. Leidtragende ist die Tochter Angélique. Da ihr Vater unbedingt einen Arzt in der Familie haben möchte, soll sie den Medizinstudenten Thomas heiraten – verliebt ist sie aber in Cléanthe. Stiefmutter Bélinde sähe Angélique ohnehin am liebsten im Kloster und Argan unter der Erde. Doch das Dienstmädchen Toinette und Argans Schwester Béraldine haben einen Plan ...

 

Der eingebildet Kranke ist das letzte Stück des französischen Dramatikers Jean-Baptiste Poquelin, genannt Molière (1622-1673). Heute gilt er als Schöpfer der französischen Komödienkunst und Begründer der neueren Charakterkomödie. Die zeitlosen Themen seiner Stücke sind die Laster und Schwächen der Menschheit; in Der eingebildet Kranke sind es. Habgier und Selbstmitleid. Die parodierte Überheblichkeit und Unwissenheit der Ärzte war Molière gut bekannt: Er litt unter einem labilen Gesundheitszustand. In der Uraufführung spielte Molière den eingebildet Kranken selbst. Sein Tod ging in die Theatergeschichte ein: Während einer der folgenden Vorstellungen erlitt er auf der Bühne einen Anfall und verstarb kurz darauf – noch im Kostüm.

 

Für Bühne und Kostüme zeichnet Gesine Pitzer verantwortlich.  In den Rollen: Argan –  Thomas C. Zinke, Toinette – Mechthild Scrobanita, Angélique – Alexandra Sagurna, Cléante – Johannes Emmrich,  Béline – Nolundi Tschudi, Beraldine – Ines Buchmann,  M. Diafoirus – Manuel Struffolino, Thomas Diafoirus – Danijel Gavrilovic

Gespielt wird in der deutschen Fassung von Wolfgang Kressin.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

14.05.2018

Eine Intrige im Goldsaal

Intrigen haben immer etwas Geheimnisvolles und genau so präsentiert sich das Altenburger Schlossmuseum mit seiner neusten... [mehr]

16.05.2018

Figuren zurück auf dem Dach

Für so manchen Passanten war es möglicherweise ein erschreckender Anblick ein großer Kran vor dem Lindenau Museum. Doch keine... [mehr]

14.05.2018

Gedenken an einen Künstler

"Stolpersteine", die an ehemalige jüdische Mitbürger erinnern, gibt es auch in Altenburg. Einer befindet sich zu Füßen der... [mehr]

25.05.2018

Gelbe Teufel am 2. Juni unterwegs

Am 2. Juni sind sie wieder in der Stadt unterwegs - die "gelben Teufel zu Fuss", wie sie liebevoll genannt werden. Stadtrallye zu Fuss... [mehr]

15.05.2018

Schwarzkaffee im PGH

 Der Funk-Achter steht wie kaum eine andere Band aus Deutschland für extrem tanzbare Funk-Mucke, die sofort für zappelnde Beine... [mehr]

17.05.2018

Eine Karte für die ganze Familie

Es ist kein Geheimnis, dass das Altenburger Land seine Reize hat, mit denen es trumpfen kann. Man kann wandern, sportliche... [mehr]

25.05.2018

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen der Woche [mehr]

19.05.2018

Für Schmölln unterwegs

Per Rad nach Posterstein, das hatten sich einige Schmöllner am 12. Mai vorgenommen. Organisiert hatte die Tour die... [mehr]

22.05.2018

Ländliches Leben durch Ehrenamt

Viel ist von Landflucht die Rede. Ganze Landstriche in Deutschland verlieren ihre Bewohner, da in den ländlichen Regionen Ärzte,... [mehr]